Auflösung des Mannesmann-Konzerns

Nach der Übernahme durch Vodafone verblieben lediglich die Festnetz- und Internetsparte um Arcor, der Mobilfunkbereich D2 sowie ein Teil der europäischen Telekommunikationsbeteiligungen bei Vodafone. Die anderen Unternehmen des Mannesmann-Konzerns wurden durch Vodafone verkauft.

ATECS

Der frühere Mannesmann-Vorstand hatte geplant, die Geschäftsbereiche Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive unter der Firmierung Atecs Mannesmann AG an die Börse zu bringen. Das neue Unternehmen wäre sofort eines der größten Unternehmen im DAX geworden. Stattdessen ging Atecs an ein Konsortium von Siemens und Bosch. Diese Konzerne teilten die Mannesmann-Gesellschaften untereinander auf.

Bild 1 und 2: Schlagzeilen von RP Online zum ATECS Verkauf

MANNESMANNRÖHREN-WERKE AG

Die Mannesmannröhren-Werke AG und die Rechte an der Marke Mannesmann wurden von der Salzgitter AG erworben. 2005 änderte der in Düsseldorf ansässige Handelsbereich des Salzgitter-Konzerns seinen Namen in Salzgitter Mannesmann Handel GmbH. Damit wird seitdem die Bedeutung des Produktes Stahlrohr im Salzgitter-Konzern zum Ausdruck gebracht.

MRW-Mitarbeiterzeitung, Juli 2000
MRW-Mitarbeiterzeitung, Juli 2000

SALZGITTER MANNESMANN

2005 verkaufte Salzgitter seinen Anteil an dem Joint-Venture Vallourec V & M Tubes – und damit auch die Düsseldorfer Werke in Rath und Reisholz – an die Vallourec-Gruppe. Seit 2008 tragen alle zu Salzgitter gehörenden Röhrengesellschaften die Kombination Salzgitter Mannesmann in ihrer jeweiligen Firmierung.

Plakat der Salzgitter AG zur Marke Mannesmann, 2014
Plakat der Salzgitter AG zur Marke Mannesmann, 2014